Ketterer Internet Auktion
Internet Auktion
KUNST ONLINE KAUFEN – OHNE RISIKO – MIT WIDERRUFSMÖGLICHKEIT
HOME     BIETEN     KÜNSTLER     BEDINGUNGEN     KONTAKT     Klassische Auktionen
pfeil Neuregistrierung
Benutzername
Passwort


PASSWORT VERGESSEN?

Künstler / Schlagwort
Preis
VON       BIS   
30.07.2016
18:45:44
Weitere Abbildungen




Klassische Moderne > Expressionismus | Paul Gangolf
Paul Gangolf - Radierung

Bild vergrößern
Betrag:
400 EUR*



Anfangsgebot: 400 EUR
 
Ende: 15.08.16 15:00:00 (15 Tage, 20h:14m)



Bitte geben Sie Ihr Maximalgebot ein:     
Nach Angabe Ihres Maximalgebots haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen und erhalten weitere Informationen. Erst nach einer weiteren Bestätigung kommt ein bindendes Gebot zu Stande.
*Übliche Versandkosten und Umsatzsteuern enthalten.
Stadtszene (Porte d'Orleans - Paris). 1928.
Radierung.
Signiert sowie in der Platte signiert, datiert und bezeichnet "Porte d'Orleans" und "Dimanche". Auf strukturiertem Bütten. 12 x 15,9 cm (4,7 x 6,2 in). Papier: 41,3 x 31 cm ( x 12,2 in).
Grafische Arbeiten Paul Gangolfs befinden sich unter anderem im Museum Folkwang, Essen. [BF/EH].

Paul Gangolf, der 1879 als Paul Loewy geboren wurde, ist überzeugter Kommunist und bringt dies in seinen expressionistischen Werken zum Ausdruck.
Von Zeitgenossen ist er hoch geschätzt: Gustav Schiefler beschreibt seine Bildgestaltung als flirrendes Gewebe mit Lichtflecken und hellen Partien, Schiefler plant das Werkverzeichnis des Künstlers zu verfassen. Doch Schiefflers Tod 1935 verhindert die Ausführung dieses Vorhabens.
Gangolfs Themen sind der Krieg und die Großstadt. Die Stadtszene aus Paris ist ein eindrucksvolles Blatt seines Schaffens. Die dichte Fülle der Umhereilenden überzieht das Blatt: es sind dahineilende Männer und Frauen jeden Couleurs, Motorrad- und Fahrradfahrer, Busse, Autos und sogar ein Pferd. Sie alle wogen im Rhythmus der großen Stadt.
Paul Gangolf befindet sich als Kommunist im Radar der Nationalsozialisten. 1935 wird er in Berlin inhaftiert und interniert. Später gelingt ihm die Flucht nach Portugal, doch wird er bei dem Versuch einer illegalen Einreise nach Deutschland 1939 erschossen. Viel zu früh findet sein Schaffen damit ein abruptes Ende. 2004 wird sein Werk in der Ausstellung "Freundlich, Gangolf, Kogan, Drei Künstlerschicksale" im Erst Barlach Haus, Hamburg, gewürdigt.

In guter Erhaltung. Insgesamt leicht gebräunt und mit vereinzelten Stockfleckchen und Bereibungsspuren im breiten Rand.
Verkaufsergebnisse zu Paul Gangolf (Preise inkl. Umsatzsteuer)
Kokottenüberfall, Marseille, 1920
1.339 €
Femme, 1930
1.339 €
Stehender Akt von vorne, 1920
893 €

BIETEN  | KÜNSTLER   | BEDINGUNGEN | KONTAKT | IMPRESSUM